Einheimische als Begleiter der Reise

Menschen sind oft gerne zusammen mit anderen Menschen. Manchmal braucht es Ruhe und Einsamkeit. Doch meistens streben wir nach Anerkennung und Gemeinschaft. So freuen wir uns auf den Kontakt mit Einheimischen, ein wenig Einblick in ihr Leben zu bekommen, das bereichert unser Leben.

Wir haben dazu mehrere Initiativen gestartet, auf den Webseiten finden sich viele Anregungen. An der Stelle warnen wir vor Airbnb, die ursprüngliche Idee, in seinen privaten Raum Gäste aufzunehmen hat sich zum Vermittlungsdienst verändert. Es gibt andere Möglichkeiten, wie Couchsurfing oder Greeters, wird sich dabei oft ein besseres Angebot wünschen.

Wie denn auch sei, wenn wir auf Reisen gehen, wird von uns erwartet, das wir Geld ausgeben. Das ist vernünftig und hält manche Wirtschaft am Laufen. Dennoch die Begegnung mit den Einheimischen passiert vor allem mit Zeit und Offenheit. Wie vieles im Leben, entsteht es durch Zufall, durch Neugier. Wer nur hetzt, der hat keine Zeit und wie ist da eine Begegnung möglich.

Es gäbe sicher viele Initiativen, die Begegnung zu stärken. Doch immer hängt das Damokles Schwert des reinen finanziellen Interesses. Gönnen wir dabei aber ruhig den Menschen ihr Einkommen aus Arbeit, wir brauchen es alle.

Unsere erste Initiative ist Voyage.Help. Dabei sollte englischsprachigen Besuchern Hilfestellung gegeben werden. Die ursprünglichen Grundlagen befinden sich heute unter Friends.Guide. Voyage.Help soll konkrete sinnvolle geschäftliche Angebote bereitstellen.
voyage.help

Aus Gästen sollen Freunde werden und die Reisenden sich sich als Freunde fühlen. Gerade bei Kleingruppen und Reiseleitern entstehen freundschaftliche Bande. Wir haben daher den Internetauftritt entsprechend gestaltet. Hier sind auch die meisten Informationen auf Initiativen, die wir gefunden haben.
friends.guide

Speziell für Afrika haben wir die Initiative Travelguide.Africa entwickelt. Wir kombinieren das mit Reisebüchern und wollen hier Einheimische listen, die sich als Reiseführer etablieren wollen. Was wir gelernt haben, es müssen vor allem Kleinunternehmen sein, ideal ist die Kooperative.
travelguide.africa

Unser Projekt, womit wir die Möglichkeiten von sozialen Medien beobachten und probieren, sind das Teilen von Videos und Fotos
lifetravelsummit.com

In der Region Baden experimentieren wir mit Nachbarschaftsökonomie. In der effizienten Wirtschaft braucht es mehr Begegnung und lokales wirtschaften
i54.ch